Skip links

SOCIAL MEDIA NEWS FEBRUAR 2021

EURE SOCIAL MEDIA NEWS

Was sind die Social Media News für Februar? Facebook arbeitet bereits an einem Clubhouse-Klon und Journalisten zweifeln an der App Clubhouse. Die Daten der Downloads in den verschiedenen Stores zeigen, dass WhatsApp unbeliebter wird. TikTok hingegen klettert auf Platz Eins! Pinterest startet am 3. März ein digitales Event mit Speakern von großen Marken. Instagram schafft die beliebte „In-Story-teilen“-Funktion ab und TikTok erweitert seine Plattform im Bereich E-Commerce.

Wir haben alles Wichtige für euch zusammengetragen:

FACEBOOK ARBEITET AN CLUBHOUSE-KLON

JOURNALIST INNEN WEISEN AUF CLUBHOUSE BLOCKIERUNGEN HIN

WHATSAPP-DOWNLOADS SCHWÄCHELN IM STORE

PINTEREST STARTET DIGITALES EVENT

INSTAGRAM WILL „IN-STORY-TEILEN“-FUNKTION ABSCHAFFEN

TIKTOK PUSHT E-COMMERCE

FACEBOOK ARBEITET AN CLUBHOUSE-KLON

Tatsächlich überrascht es nicht, dass Facebook kurz nach dem Clubhouse-Hype an einem eigenen Audio-Chat arbeitet.

Genauso wie die Instagram Reels von TikTok abgeschaut wurden, geht der Tech-Gigant nun auch für den Audio-Chat vor, so die New York Times. Damit ist nun klar, dass die Gründer von Clubhouse einen guten Riecher hatten und mit ihrer Beta-Version schon einiges richtig gemacht haben. Laut der Analyse von AppAnnie hat die App seit ihrem Launch mittlerweile weltweit 8 Millionen Downloads erreicht. Dass es nicht lange dauern wird, bis die erste Kopie von einem der großen Fische nachgebaut wird, ist also klar. Clubhouse befindet sich somit in der sogenannten „Todeszone“. Für Start-ups heißt das: Entweder werden sie aufgekauft oder kopiert.

Video - Mark Zuckerberg On Clubhouse App (Part 2/2) | Feb 2021 | Clubhouse Podcasts » International » Ziare.News

Schon zuvor wurde Instagram von Facebook aufgekauft und eigentlich wollte Zuckerberg auch Snapchat aufkaufen. Als Snapchat sich dagegen entschied, hat Facebook die Story-Funktion kurzerhand nachgebaut.

Ob Clubhouse dann noch relevant bleibt, hängt von seiner Ausrichtung ab. Erst kürzlich wurde der Wert der App auf 1.000 Milliarde Dollar geschätzt. In einem Interview sprach CEO Davidson auch darüber, wie man mit der App in Zukunft Geld verdienen könne: Mit Abonnements, kostenpflichtigen Events und Trinkgeldern bzw. Spenden der ZuhörerInnen. Denn seiner Meinung nach gäbe es genug kluge und interessante Köpfe, die ihr Wissen teilen sollten. Und so blieben die UserInnen gleichzeitig der Audio-App Clubhouse treu.

JOURNALIST Innen WEISEN AUF CLUBHOUSE BLOCKIERUNGEN HIN

Facebooks kommender Klon sowie die Kritik an den Datenschutzrichtlinien sind nicht Clubhouse’s einzige Probleme. Eine Einstellungsmöglichkeit und der Investor aus dem Silicon Valley Mark Andresseen Horowitz sorgten auch für Aufsehen.

Schon im Januar hat Mark Andreessen Horowitz bekannt gegeben, dass er eine eigene Medienfirma gründen möchte, die mit rationalem Optimismus über Technologie berichtet und versucht somit die derzeitige Presse zu umgehen. Er scheint momentan allgemein kein Fan der Presse zu sein, denn kürzlich veranstaltete der Investor aus dem Silicon Valley auf Clubhouse einen Talk mit Tesla-Chef Elon Musk. Dabei blockierte er Tech-JournalistInnen, die dann aus dem Talk ausgeschlossen wurden. Einige von ihnen haben daraufhin ihre Bedenken geäußert.

Andreessen clubhouse Presse Tech Silicon Valley
Andreessen im Gespräch

CEO und Chefredakteur David Skok von dem freien kanadischen Unternehmen The Logic hat sich dazu verschrieben, Artikel über die neusten Innovationen der Wirtschaft zu veröffentlichen. Er schreibt in einem Artikel über einen Vorfall auf Clubhouse: Er wollte Ende Januar Elon Musk und Mark Andreessen in einem Talk zuhören und so seine Recherche über Clubhouse erweitern. Der Beitritt zum Room wurde ihm aber verweigert, weil Mark Andreessen ihn blockiert hatte. Er schreibt:

„Marc Andreessen, co-founder of preeminent Silicon Valley VC firm (and Clubhouse investor) Andreessen Horowitz, had blocked many reporters, thus preventing them from listening to Musk’s talk.“

Auch die Gründerin und CEO Jessica E. Lessin von The Information aus San Francisco sieht diese Vorfälle äußerst kritisch:

Mit der Digitalisierung und dem Aufkommen von unzähligen neuen Technologien gewinnen die Tech-News an Relevanz. Schließlich dient Journalismus zu Aufklärung und durch kritischer sowie vielseitiger Beleuchtung zur Meinungsbildung der LeserInnen. Dass ethische Fragen gestellt werden, spielt natürlich nicht jedem Tech-Liebhaber in die Karten. David Skok motiviert zur offenen Diskussion und schreibt am Ende seines Artikels: „If we can’t talk to you, how can we be expected to understand where you’re coming from?“ Mit der derzeitigen Situation in Australien, verschärft sich momentan die Frage, wie die sozialen Medien bzw. die Tech-Giganten in Zukunft mit den Nachrichten, Verlagen und JournalistInnen umgehen wollen. Im Fall Australien hat sich Google bereit erklärt, für die Verbreitung der Nachrichten von anderen Nachrichtendiensten zu zahlen. Facebook weigert sich derweil und bietet seinen Usern lieber gar keine News. Ob eine Einigung stattfindet, wird sich zeigen.

WHATSAPP-DOWNLOADS SCHWÄCHELN IM STORE

Momentan macht WhatsApp laut Bloomberg kaum Geld. Das sieht man auch an den weltweiten Downloads, die darstellen, dass WhatsApp von Telegram, TikTok und Signal deutlich überholt wird: Top Apps Worldwide for January 2021 by Downloads Wie also schaut die Zukunft der App aus? Denn schon letztes Jahr sprach man von einer Neuorientierung, die den chinesischen Messenger WeChat als Beispiel nimmt: WhatsApp möchte genauso wie WeChat den E-Commerce weiter ausbauen. Wenn WhatsApp weiterhin relevant bleiben und dem Mutterkonzern Facbeook Geld einbringen möchte, sind diese Pläne notwendig.

PINTEREST STARTET DIGITALES EVENT

Pinterest sieht sich selbst als Plattform, die nach vorne blickt. Macht Sinn, denn in der App sehen sich UserInnen Dinge an, die sie als nächstes machen oder haben wollen. Und um diese Zukunft soll es bei dem digitalen Event „Pinterest Presents“ gehen. Dieses wird am 3. März von 10:00-12:00 stattfinden und speziell für Werbetreibende ausgelegt sein. Und das kostenlos!

Pinterest Presents DE online Event Marketers Online marketing Mini Nestlé Home24 OMR

Mit Speakern des Digital Marketing’s der Marke MINI und dem Head of Media von Nestlé soll unter dem Banner der gemeinsamen Zukunftsvision – ein inspirierteres Internet – über die Neuerfindung von Klassikern und den Wert von Positivität gesprochen werden. Philipp Westermeyer, der Gründer von OMR sowie der CMO von Home24 wird über die Zukunft von Marken in den Medien sprechen. Wir dürfen gespannt sein, denn am 2. März wird zusätzlich ein Überraschungsgast angekündigt!

INSTAGRAM WILL „IN-STORY-TEILEN“-FUNKTION ABSCHAFFEN

Bisher konnten UserInnen auf Instagram Feed Posts in ihren Stories teilen. Nun berichten einige, dass ihnen das nichtmehr möglich ist. Der Verdacht, dass Instagram diese Funktion abschafft, ist da. Wozu? Es soll die UX (UserInnen Experience) verbessern.

Die Funktion hat UserInnen die Möglichkeit geboten, über die Stories auf ihren neuen Post aufmerksam zu machen. So beschwerten sich dann UserInnen, dass sie Content viel zu oft doppelt zu sehen bekämen. Verständlich, dass Instagram auf diesen Wunsch eingeht, schließlich gibt es auch IGTV und Reels, die man als Formate nutzen könnte. Außerdem wünscht sich Instagram für seine UserInnen ein gutes Erlebnis, damit sie länger auf der Plattform bleiben.

Ein ähnliches Problem hat Instagram mit den Reels. Eigentlich wünscht sich das Unternehmen eigen kreierten Content, doch viel zu oft sind die Videos von TikTok (mit dem Wasserzeichen im Video erkennbar) aufgenommen und in Instagram hochgeladen. Diskussionen, ob die Reels bald auch ein Wasserzeichen haben werden, finden schon statt. Dass Videos mit dem TikTok-Wasserzeichen auf Instagram nicht beworben oder empfohlen werden können, steht schon fest. Remixing ist also gern gesehen. Recycling aber weniger.

Momentan testet Instagram den Vorgang noch nicht in Deutschland, doch wir sind gespannt, was die Ergebnisse der derzeitigen Tests sein werden. Denn manche sind froh, dass sie über die Stories auf einen neuen Feed-Post aufmerksam gemacht werden, weil der Instagram-Algorithmus ihnen diese nicht immer im Feed.

Falls die Funktion tatsächlich abgeschafft wird: Bloß nicht verzweifeln. Schließlich gibt es noch die Reels, die klug eingesetzt auch zum Erfolg führen können.

TIKTOK PUSHT E-COMMERCE

Creators sollen in Zukunft mit TikTok ihren Lebensunterhalt verdienen können. Dafür pusht das Unternehmen nun den E-Commerce. Der Vorteil für TikTok: UserInnen bleiben auf der Plattform anstatt über andere Apps ihr Geld verdienen zu wollen. Deshalb sollen Unternehmen und Marken jetzt über TikTok Traffic generieren können. Deshalb erweitert TikTok seine Möglichkeiten zum E-Commerce: Mit der Integration der Rezept-App Whisk.

TikTok Whisk Integration

So können UserInnen in ihrem Rezeptvideo dann das Original-Rezept von Whisk verlinken. TikTok bestätigte dies und scheint weiterhin daran zu arbeiten, das Angebot zu erweitern. Unternehmen sollen dann über andere Apps, die in Zukunft eine Verlinkung auf TikTok zulassen, Traffic generieren. Wikipedia kann bereits verlinkt werden, Yelp und Tripadvisor wurde bereits getestet. Direkte Verlinkungen ohne Drittanbieter sind bereits gesichtet worden, also wird der E-Commerce schon sehr bald weiteren Einzug auf TikTok finden. Die junge social Media Plattform orientiert sich dabei auch an seinem chinesischen Zwilling Douyin.

Für einige Unternehmen könnte es sich also lohnen, TikTok in die Social Media Strategie aufzunehmen. Schließlich haben wir anhand der App-Downloads weltweit gesehen, dass TikTok nicht nur einmal den ersten Platz eingenommen hat.

NEWSLETTER ABONNIEREN

MIT DEM NEUEN SOCIAL MEDIA NEWSLETTER

☑️ bist Du immer up-to-date über die Neuigkeiten im Bereich Social Media

☑️ bekommst du relevante Insights, um dich weiterzubilden

☑️ hast du die Möglichkeit von unseren exklusiven Aktionen und Angeboten zu profitieren

DISKUTIERE MIT!