Der Social Media Manager von 2024 – 3 Tipps zum Überleben

Lesedauer: 7 Minuten

Bist du bereit für unsere Sicht auf die Zukunft des Social Media Managers? 2024 könnte vieles auf den Kopf stellen. Wo Humor und Mut bisher dominiert haben, könnte sich nun eine neue Marschrichtung abzeichnen. Entdecke unsere 3 Prognosen und Tipps und erfahre, was dich als Verantwortlichen erwartet!

1. In der Ruhe liegt die Kraft 💆🏽‍♀️

Dir ist bestimmt aufgefallen, dass Marken mehr Mut und Humor auf den Social Media Plattformen zeigen. Wer dies nicht mitbekommen hat, ist entweder ein verschlafener Boomer oder nicht regelmäßig auf Plattformen wie TikTok unterwegs, welche wichtig für effiziente Markenbekanntheit ist.

Marken-Beefs wurden zur eigenen Content-Schublade.

Marken wie ProSieben und die Deutsche Telekom nutzen TikTok gezielt und übertragen die Verantwortung an junge Social Media Manager, um den Unterhaltungsfaktor der Plattform voll auszuschöpfen. Dadurch wurde die Rolle des kreativen, trendbewussten Social Media Managers geschaffen, der mit kantigen Memes und buzarrem Internetjargon ein chaotisches, manchmal übertriebenes aber immer unterhaltsames Social Media Management betreibt.

Doch während Pioniere wie Ryanair durch Provokation und Trendhopping viral gingen und viele Marken auf den gleichen Comedy-Zug aufsprangen, verlor das nach einer Zeit an Authentizität. Da immer mehr Marken diesen Weg beschreiten, wird der immer selbstironische Content und das zunehmende gegenseitige “beefen” und der damit einhergehende Schockeffekt abgenutzt und letztlich lästig.

Trotzdem ist die Rolle des kreativen Social Media Managers nicht obsolet. Ganz im Gegenteil, die Rolle unterscheidet sich grundlegend von klassischen Marketing-Fachkräften und wird durch strenge Markenrichtlinien, komplexe Freigabeprozesse und Vorgesetzte (die den Charakter von Social Media nicht ganz verstehen) eingeschränkt. Daher ist eine gut durchdachte Social Media Management Strategie vom ganzen Marketingteam ist daher unerlässlich, bei der die Zielgruppen definiert sind und das Markenimage authentisch bleibt.

Also, denke daran: Erstelle klare Richtlinien für deinen Social Media Auftritt und überlasse das Management jemandem, der sich in diesem Bereich auskennt. Ein relevanter und frischer Auftritt auf Social Media ist immer noch wichtig, und das kann niemand besser als jemand, der täglich dort aktiv ist.

2. KI-Tools und Manager werden best Buddies 🛸

Wie der proaktive Social Media Manager von 2024 zeigt, lassen sich Tools mit künstlicher Intelligenz nahtlos in den Arbeitsprozess einbinden. Warum auch nicht? Von Social Media Inhalten über E-Mail-Marketing bis hin zu Blogging und Verkaufsseiten – digitales Marketing ist einfach eine endlose Wort- und Bildschlacht, in welcher KI-Tools entscheidende Vorteile bieten!

Nevermind.

Die Befürchtung, dass menschliche Autoren und Designer durch Roboter ersetzt werden könnten, ist in unseren Augen erstmal sekundär. Vielmehr schafft es die KI-basierte Content-Erstellung, Kapazitäten in anderen Bereichen des Social Media Managements freizusetzen. Damit wird die Entwicklung neuer Content-Kategorien oder Conversion-Strategien ermöglicht. Erfahre in unserem Leitfaden, wie du KI effektiv für dein Social Media Management einsetzen kannst.

Sehr prominent ist das Beispiel der Text-Erstellung mit KI. Unterschiedliche Überschriften, Zitate und Werbetexte können durch die KI erstellt und als effiziente Inhaltssegmente für Social Media Posts oder verschiedene Social Media Werbekampagnen genutzt werden.

Next up – Content-Erstellung mit SEO. KI-Tools können erkennen, welche Art von Inhalten dein Publikum bevorzugt und dadurch deine Suchmaschinenoptimierung verbessern. Sie liefern zudem detaillierte Informationen über populäre Keywords and häufige Suchanfragen auf deiner Webseite. Nutze diese Daten zur Optimierung deiner Content-Strategie.

Keep calm 🙂

Während jeden Tag neue KI-Tools auf der Bildfläche auftauchen, haben bekannte Softwares zur Content-Erstellung, wie Adobe, Canva oder Agora, ihre eigenen KI-Tools integriert. Wir finden diese Tools äußerst praktisch und finden, dass sie die Kreativität fördern. Wie wir in diesem Blogbeitrag feststellen, werden wir ChatGPT & Co. auch in der Zukunft vermehrt für private Entscheidungen und Zeitmanagement verwendet.

Halten wir fest: Nutze KI-Tools für dein Social Media Management, aber wahre die persönliche Note für deine Marke. Überprüfe KI-generierten Content immer, bevor du ihn veröffentlichst, und passe ihn gegebenenfalls an. Dein Publikum schätzt auch nach wie vor menschliche Geschichten. Nutze also KI-Tools, um deinen Autoren mehr kreative Freiheit zu ermöglichen und keineswegs weniger.

3. Reine Text-Posts sind in ✍️

Das ist der Geheimtipp für 2024: Text-only-Posts feiern ein Comeback! Obwohl zuletzt vor allem Videos als unverzichtbare Content-Formate hervorgehoben wurden, zieht es die Nutzer auch zu puristischen Text-Posts. Dieser Trend wird besonders deutlich durch die aktuellen Entwicklungen von textbasierten Apps.

X, das frühere Twitter, scheint seine zahlreichen Umstrukturierungen in diesem Jahr gut überstanden zu haben. Die Ungewissheit über die Zukunftsentwicklung der Plattform hat jedoch anderen ähnlichen Apps ermöglicht, im Laufe des Jahres 2023 Marktanteile zu gewinnen.

Die Nutzerzahlen von Threads, zum Beispiel, explodierten im Juli auf 44 Millionen täglich aktive Nutzer und wachsen seither stetig an. Die unter dem Dach von Instagram agierende App hat sich für viele als Alternativlösung zu X etabliert. Die App ist bisher noch nicht im gesamten europäischen Raum verfügbar, doch der Countdown läuft schon. Mit weiteren Features, die in der Pipeline sind, wie direkten Nachrichten und einer integrierten API, gewinnt Threads kontinuierlich an Fahrt und stellt für X eine konkrete Herausforderung dar.

Mark Zuckerbergs erster Post auf X nach 11 Jahren. Natürlich angelehnt an Elon Musk.

Tatsächlich bedrohen die strategischen Entscheidungen von X seine Relevanz und Meta hat bisher die richtigen Maßnahmen ergriffen, um Threads zu einer soliden Option für ähnliche Interaktionen auszubauen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Threads X “schlagen” wird. Aber Threads wird seinen festen Platz im Social-Media-Ökosystem behaupten und wird für Marketingteams zur ernstzunehmenden Option heranwachsen.

Selbst TikTok, einst eine App nur für Videos, hat dieses Jahr Text-Posts eingeführt. Dies ist eine Reaktion auf die kreativen Texte in Bildunterschriften, Kommentaren und Videos auf der Plattform. Die Beliebtheit der neuen Entwicklungen sagt es also deutlich: Textbasierte Social-Media-Anwendungen gewinnen wieder mehr an Relevanz. Selbst auf nicht-textorientierten Plattformen werden reine Textbeiträge weiterhin Bestand haben.

Ein Adlerauge zu haben ist beim Social Media Management wichtig.

Unser Rat an dich: Gebe dir bei deinen Texten für Beiträge und Bildunterschriften Mühe. Nutze gerne KI-Tools zur Zeitersparnis und Optimierung, aber Originalität und Menschlichkeit dürfen nicht fehlen. Nutzer wollen Texte sehen, die sie unterhalten und mit denen sie sich identifizieren können.

Just do it!

Ob du also mehr Mut im Marketing zeigst, KI-Tools in deinen Workflow integrierst oder die Kunst des puristischen Text-Posts meisterst – du kannst dazu bestimmt sein, im nächsten Jahr zu glänzen. Setze unsere Tipps in die Tat um und positioniere dich als moderner und zukunftsfähiger Social Media Manager!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

×

Inhaltsverzeichnis

social_news_1_1neu (1)